Vitamin B für Ein- und Umsteiger

April 29, 2020 - Daily Challenges, Karriere, von Lorenz - , , , , ,

Bewirbst Du Dich noch oder netzwerkst Du schon?

Denn Vitamin B rangiert nicht nur beim Jobeinstieg sondern auch beim Aufstieg ins begehrte mittlere und obere Management auf Rang 1 der Karriere-Booster. In dieser Slideshare findest Du eine knackige Zusammenfassung, wie Online- und Offline-Networking funktioniert und was zu beachten ist, um ein fundiertes und langfristig wertvolles Netzwerk aufzubauen. Viel Spaß.


Warum überhaupt netzwerken?

Netzwerken, bzw. die Network Economy ist sowohl ein fundamentaler Teil der New Work Bewegung (Hier findest du übrigens die besten New Work Methoden), als auch von Intrapreneurship, also Unternehmertum im Unternehmen. Rein formell unterscheiden Experten zwischen 2 wesentlichen Faktoren, die den beruflichen Aufstieg begünstigen:

  • Humankapital (Fähigkeiten, Kompetenzen, Erfahrungen, …)
  • Sozialkapital (Beziehungen, Kontakte, Zugehörigkeiten, …)
    • ca. 30 % aller Neueinstellungen kommen über die Nutzung persönlicher Kontakte zustande
    • ca. 70 % aller Führungspositionen in Deutschland werden über Beziehungen besetzt

Damit rangiert nicht nur beim Jobeinstieg sondern auch beim Aufstieg ins begehrte mittlere und obere Management Vitamin B auf Rang 1 der Karriere-Booster. Weitere Vorteile vom Netzwerken sind:

  • Kennenlernen von persönlichen Gönnern, Coaches & Mentoren
  • Austausch mit Gleichgesinnten, Weggefährten & Querdenkern
  • Förderung Deiner Sozialkompetenz

netzwerken 1200x500

Die 5 Grundprinzipien des Netzwerkens

1) Erst geben – dann bekommst Du vielleicht auch etwas zurück

Frag nicht nach Wärme, Licht und Schutz bevor Du das Holz gesammelt und das Feuer entfacht hast!

2) Such Dir ein Netzwerk, welches Dich wirklich interessiert

Was bringt Dir ein mühselig aufgebautes Umfeld mit dem Du eigentlich gar nichts anfangen kannst oder gar willst? Welche Themen & Menschen interessieren Dich wirklich?

3) Bau Vertrauen auf – ohne Vertrauen ist keine Beziehung belastbar

Gib Deinen neu gewonnen Kontakten jeden Grund Dir zu vertrauen: Sei integer, offen, ehrlich und halt Dich an Vereinbarungen!

4) Qualität schlagt Quantität – 1 Mentor schlägt 100 Kontakte.

Der Zugang zu nur einer einzigen Person kann reichen, um Deine Karriere oder gar Dein Leben maßgeblich zu verändern. Sei stets offen und vorbereitet für diese eine Begegnung!

5) Pflege Deine Kontakte – denk mal an sie.

Du weisst nie, wann Du einen Deiner Kontakte brauchen wirst: Warte daher nicht mit der Pflege bis Du etwas brauchst oder willst.


networking 1200x500

Die Basics des Offline-Netzwerkens

1) Geh auf Events – 1 pro Monat reicht fürs erste.

Meetups | Branchentreffs | Tagungen | Tag der offenen Tür | Messen | Kongresse | Verbandstreffen | Barcamps | Unconferences | Karriere- Events | Hackatons | Eröffnungen | Uni-Veranstaltungen | …

2) Pack Deine Devices weg – Emails checken kannst Du auch wann anders!

Konzentriert auf Dein Handy oder Dein iPad zu starren reduziert die Chance in ein Gespräch verwickelt zu werden auf ein Minimum. Interessant: Der Löwenanteil von denen, die so busy tun, versuchen sich ebenfalls lediglich hinter ihren Devices zu verstecken.

3) Bitte lächeln – zeig, dass Du offen bist für neue Kontakte.

Auch Deine Körperhaltung verrät viel darüber, ob Du offen für ein Gespräch bist oder nicht.

4) Mach den ersten Schritt – es tut nicht weh, versprochen.

Darf ich mich dazustellen? Das freut mich. Mein Name ist XY. Darf ich Ihnen was von der Kaffeetheke mitbringen? Sieht köstlich aus! Können Sie was davon empfehlen?

5) Stell Fragen – viel sympathischer, authentischer und wirkungsvoller.

Wie fanden Sie den Vortrag eben? Wie gefällt Ihnen der Event bisher? Was führt Sie heute hierher? Was machen Sie beruflich? Wie häufig kommen Sie zu solchen Events wie dem hier?

6) Tausch Visitenkarten aus – immer.

Egal wie „oldschool“ dies in Zeiten von Xing und LinkedIn erscheinen mag, für viele Netzwerker, vor allem aber für Kinästheten und Sammler ist dies das Medium der Wahl. Wenn Du keine Visitenkarten hast, erstelle Dir welche!

7) Follow up – schreib neunen Kontakt innerhalb von 72 Stunden!

Nimm Bezug auf das Event, auf dem Ihr euch kennengelernt habt. Werte Deine Nachricht auf durch zB Buch-Empfehlungen oder Ideen. Bedank Dich für spezielle Tipps und wertvolle Hinweise.


tlp computer 1200x500

Die Basics des Online-Netzwerkens

1) Sei auffindbar – mindestens auf Xing, ggf. auch auf LinkedIn.

LinkedIn ist auf englisch und für ein internationales Netzwerk die richtige Wahl. Im deutschsprachigen Raum ist Xing führend und empfehlenswert. Tipp: Pflege und optimiere auch Deine Google – Suche!

2) Pflege Deinen digitalen CV – denn er ist für jeden einsehbar.

Habe auf Xing & LinkedIn eine klare Bewerbungsstrategie mit klaren Kernthemen. Folge den für Dich spannenden Unternehmen, tritt Gruppen bei, frage vertraute Kontakte nach Empfehlungen!

3) Erweitere stets Dein Netzwerk – aber gezielt und nachhaltig.

Füge nur Personen zu Deinem Netzwerk hinzu, die Du persönlich kennst: Freunde, Kommilitonen, Kollegen & Personen, die Du beim Netzwerken kennengelernt hast. Es geht um echte Kontakte! Das gilt auch für Kontaktanfragen, die Du bekommst.

4) Interagiere – reagiere und agiere.

Beantworte Anfragen zeitnah | gratuliere zum Geburtstag | reagiere auf Beiträge & empfiehl diese weiter | mache Kontakte von Dir miteinander bekannt (sofern beide vorab zugestimmt haben ) | „endorse“ Kontakte | verfasse Empfehlungen | …

5) Vermeide Automatisierungen – bleib persönlich!

Niemand bekommt gerne eine Kontaktanfrage mit dem Text „I’d like to add you to my professional network on LinkedIn. – Lorenz Illing“. Es kostet nur 20 Sekunden einen kurzen aber persönlichen Satz zu verfassen, doch der Effekt ist nicht zu unterschätzen. Ein kurzer Hinweis, wo wir uns kennengelernt haben, was ich besonders spannend an der Begegnung fand reicht schon aus, um positiv in Erinnerung zu bleiben.


senior&junior 1200x500

Dos and Don’ts bei der Jobsuche

1) Nutze das Netzwerk das Du bereits hast!

Wer aus Deinem Familienkreis / Umfeld / Netzwerk kann Dir durch Informationen oder Kontakte weiterhelfen? Eltern von Deinen Freunden? Freunde von Deinen Eltern oder Verwandten? Gut verdrahtete Professoren? Dein Career Service? Kontakte aus früheren Praktika? Aus Deinem Sportverein? …

2) Umgib Dich mit Menschen, die Dich pushen!

„Du bist die Summe der 5 Personen, mit denen Du am meisten Zeit verbringst.“ Daher wähle Dein engstes Netzwerk achtsam bzw. ergänze Deinen inneren Kreis stets mit Menschen, die Dich fördern und fordern. Profitiere von deren Drive, Ideen, Einstellungen und letztendlich auch von deren Netzwerk.

3) Lerne Personaler kennen.

Personaler sind die Türsteher der Unternehmen. Sie entscheiden, wer reinkommt und wer nicht „reinpasst“. Also hab einen guten Draht zu ihnen. Geh auf Messen, lerne sie kennen und versuche zu verstehen, worauf sie Wert legen.

4) Lerne Headhunter / Talent Scouts kennen

Headhunter kennen wiederum die Personaler. Daher kann es durchaus Sinn machen, Dich von Personalberatungen vertreten zu lassen. Alleine der Weg Deiner Bewerbung über eine Personalberatung zum Arbeitgeber macht Dich für den Arbeitgeber attraktiv. Positive Nebenwirkungen: Bessere Selbstdarstellung, bessere Verhandlungsbasis und ggf weniger Papierkram.

5) Investiere in einen geilen CV!

80% aller CVs werden schon anhand von Layout, Rechtschreibfehlern und fehlender Übersichtlichkeit aussortiert. Sorg dafür, dass Dir dies mit Deinem CV nicht passiert! Professionelles Bild | frei von Flüchtigkeits- und Rechtschreibfehlern | übersichtliche Struktur | nur relevante und aussagekräftige Inhalte

6) Untermauere Deine Interessen durch Taten!

Wenn Du in die Startup-Szene möchtest, gründe eine Initiative. Wenn Du in die Finanz-Branche möchtest, gewinn ein Börsen-Spiel. Wenn Du in die Unterhaltungs-Industrie möchtest, dreh Kurzfilme. Wenn Du ins Marketing willst, arbeite nebenbei in einer Agentur, nicht in einer Bar.

7) Zähle nicht die versendeten Bewerbungen.

Dies führt zur Massenanfertigung von Bewerbungen und setzt den Fokus auf Quantität anstatt auf Qualität. Zähle stattdessen mit wie vielen relevanten Entscheidern (Personaler, Geschäftsführer, Abteilungsleiter) Du gesprochen hast.

Viel Spaß beim Netzwerken!


Vielleicht sind auch diese Beiträge spannend für dich:

Was ist ein kooperativer Führungsstil?

So geht Flexicurity in der Praxis

Wie funktioniert Intrapreneurship?

Agile Leadership und Mindful Leadership

Lorenz Illing ist Gründer von TheluckyPush, leidenschaftlicher und ausgebildeter Karriere-Trainer mit den Schwerpunkten Persönlichkeitsentwicklung, Zielerreichung und Kommunikation. Als ehemaliger Leistungssportler und Weltmeister fungiert er hauptsächlich als Sparringspartner, Mentor und Persönlichkeits-Trainer für junge Gründer und Leistungsträger. Seine Elemente: Gewohnheiten ändern, Komfortzonen verlassen, Grenzen verschieben und persönliche Träume verwirklichen.

0 Kommentare

Kommentar verfassen